MENÜ

Droht das Brautpaarshooting ins Wasser zu fallen, hier ein paar Tipps für euch:

Was tun wir, wenn es regnet? Gerade im Sauerland kommt das nicht allzu selten vor. Wenn es bei einer Hochzeit Schauer gibt, verschieben wir die Paarfotos spontan um 1-2 Stündchen. Wenn es leicht nieselt, haben auch diese Fotos ihren Charme und sie zeigen, dass auf der Hochzeit kein strahlender Sonnenschein war, wir aber wunderbare Fotos gemacht haben. Damit im schlimmsten Fall – zumindest fotografisch – nichts ins Wasser fällt, hier einige Tipps und Tricks:

Ganz wichtig: Ersatzschuhe und Regenschirm

Bereits beim Vorgespräch empfehle ich jeder Braut, Ersatzschuhe mitzunehmen. Wenn es also tatsächlich regnen sollte, ist die Braut so zumindest vorbereitet und wir können trotzdem auf einer  matschigen Wiese Fotos machen, ohne dass nachher die Brautschuhe „im Eimer“ sind. Gleichzeitig sind zum Beispiel Gummistiefel (am liebsten in knalligen Farben und mit lustigen Mustern) und ein zarter weißer Spitzen-Regenschirm (wichtig: Immer möglichst Farbneutral, also weiß, grau oder silber, da sonst die Gesichter unter dem Schirm stark verfärbt werden). Oft gibt es auch genügend Möglichkeiten, sich unterzustellen. Dafür sind alte Scheunen oder verlassene Bahnhöfe immer eine super Alternative. Im schlimmsten Fall regnet es jedoch so stark, dass das Portrait-Shooting nicht möglich ist. Gibt es auch nichts Überdachtes, womit ihr zufrieden seid, bleibt nur die Möglichkeit, das Shooting an einem anderen Tag nachzuholen. Diesen Fall der Fälle kann man ebenfalls bereits im Vorfeld ansprechen und ihr könnt dann am Tag der Hochzeit entscheiden, ob ihr das Paarshooting durchführen möchtet, oder nicht.

Die Gratulationen

Weiterhin können wir bereits im Vorfeld klären, ob die Gratulationen in der Kirche bzw. im Standesamt stattfinden können. Ihr solltet immer einen Plan B haben, falls diverse Dinge im Freien geplant sind. Sicher ist sicher! Was an einem Hochzeitstag allerdings immer gemacht werden muss, sind die Familien- und kleineren Gruppenfotos. Im Ernstfall mache ich diese einfach indoor. Ich mache in der Regel, je nach Zeitplan des Brautpaares, direkt in oder an der Kirche bzw. am Standesamt die wichtigsten Bilder mit Eltern und Großeltern. Ein Gruppenbild mit allen Gästen ist allerdings nur dann möglich, wenn in der Location genug Platz vorhanden ist. Kleine Gruppenbilder sehen auch super auf der Tanzfläche mit bunten Gegenlichtern aus – hier spielt das Wetter dann gar keine Rolle.

Ihr seht: Am besten ist es, immer auf den „Ernstfall“ vorbereitet zu sein, dann kann auch bei schlechtem Wetter nicht mehr viel schief gehen. Trotzdem wünsche ich euch allzeit gutes Hochzeitswetter! 

X